Der mediTimer stationär

Der mediTimer stationär ist ein in der Praxis seit Jahren bewährtes Medikamentenmanagement-System neuer Generation für Altenheime und Behinderteneinrichtungen. Er bietet wichtige Vorteile für Gesundheit und Lebensqualität, die sich vielleicht nicht auf den ersten Blick erschließen. Bei näherer Betrachtung der Hintergründe wird jedoch deutlich, dass die bisherigen Wochendispenser oder die Neu-Verblisterung erhebliche Nachteile mit sich bringen. Der mediTimer stationär ist gezielt entwickelt worden, um genau diese Nachteile auszuräumen.
Lebensqualität ist das größte Nutzenversprechen von Pflegeträgern. Es ist daher lohnend, die konkreten Vorteile des mediTimers für Lebensqualität kennen zu lernen, insbesondere auch für die gesetzeskonforme und zukunftssichere Planung von Neubauten.
Das mediTimer-System ist das einzige System am Markt, welches auf sichere Originalverpackungen setzt und damit die 10R-Regel (entwickelt von den Pflege-Experten der Averosa GmbH) umsetzbar macht.


Beispiel einer eingerichteten mediTimer-Schublade

My Image

Jede Schublade ist übersichtlich aufgeteilt in ein großes Reservefach hinten für die Reservemedikation, Doppelfächer vorne für die Einnahmezeiten zum rechtskonformen Richten für 24 Stunden (siehe unten) und rechts in Sonderfächer z.B. für ruhende Medikamente oder Wochenmedikamente.

Beim mediTimer stationär sind die richtigen Einnahmezeitpunkte als Kärtchen vorne gut sichtbar und entsprechen den dahinter in der Schublade liegenden Fächern für die zu verabreichenden Medikamente. Das Farbleitsystem unterstützt dabei auf intuitive Weise. Die Kärtchen können bei Bedarf einfach zusätzlich gekennzeichnet werden (z.B. mit einer Uhrzeit). Bei einem nicht vorhandenen Einnahmezeitpunkt wird das entsprechende Kärtchen einfach umgedreht.


  mediTimer stationär kaufen


Das mediTimer-Prinzip

Bisher wurden Medikamente vorsortiert, indem man sie zunächst aus den schützenden und haftungsrechtlich sicheren Originalverpackungen herausholte, um sie erst woanders drin zu lagern (Pillendosen, Neu-Verblisterung). Später holt man sie dort wieder heraus, um sie dann einzunehmen.

Beim mediTimer werden die Medikamente dagegen ganz einfach in der zugelassenen Original-Verpackung gemäß der richtigen Einnahmezeitpunkte sortiert. Das Umfüllen als Zwischenschritt entfällt damit, zudem bleibt der Schutz der Original-Verpackung bis kurz vor der Einnahme voll erhalten.
Auch der erhebliche Aufwand des wochenweisen Neubefüllens 52 mal im Jahr wie bei Wochendispensern wird so reduziert und spart somit Zeit: Einmal sortiert, wochenlang Ruhe! Der mediTimer ist daher einfacher und sicherer zugleich.

Das Einrichten des mediTimers erfolgt dabei ganz einfach: Alles, was zu einem bestimmten Einnahmezeitpunkt einmal eingenommen/angewendet werden soll, wird einmal in die richtige Fach einsortiert. Bei z.B. Tabletten sortiert man hierzu einen Blisterstreifen ein, bei Tropfen einfach die ganze Flasche oder bei Atemwegsprays den Inhalator.

Die Bedienung ist denkbar einfach:

  • Jeder Einnahmezeitpunkt hat zwei Fächer (ein Doppelfach pro Einahmezeit), eins ganz vorne und eins dahinter
  • Am ersten Tag liegen alle Medikamente gemäß der richtigen Einnahmezeiten von links nach rechts sortiert in den vorderen Fächern
  • Man nimmt nun das erste Medikament vorne aus dem ersten Einnahmezeitpunkt, z.B. einen Tabletten-Blister
  • Eine Tablette kommt aus dem Blister in den Medikamentenbecher zur Verabreichung
  • Anschließend legt man den Blisterstreifen in das hintere Fach des Einnahmezeitpunktes und weiß damit: Dieses Medikament wurde richtig gerichtet!
  • Nun nimmt man das nächste Medikament vorne aus dem vorderen Fach usw.!
  • Am Ende des ersten Tages sind somit alle Medikamente in den hinteren Fächern
  • Am 2. Tag macht man genau das Gleiche, nur von hinten nach vorne, so dass dann wieder alle Medikamente in den vorderen Fächern sind
  • Usw.! Der mediTimer ist somit ein "unendliches" System, kein Wochen-System
  • Ist z.B. ein Blisterstreifen leer, tauscht man ihn gegen einen vollen aus der Faltschachtel im Reservefach hinten
  • Medikamentenänderungen gehen durch die mediTimer-Funktion schnell und einfach: Ein abzusetzendes Medikament wird einfach herausgenommen

Jeder Bewohner hat ganz unterschiedliche Medikamente und damit auch individuell andere Einnahmezeiten, die von großer Bedeutung für die Therapiequalität sind. Der mediTimer wurde daher von vornherein so entwickelt, dass jeder Patient seine individuell richtigen Einnahmezeiten auch bekommt. Daher hält der mediTimer stationär von vornherein schon alle pharmazeutisch relevanten Einnahmezeiten gemäß Beipackzettel vor.

Die beliefernde Apotheke erstellt die Medikationspläne und beklebt die Faltschachteln mit den Farbaufklebern. So ist die Ersteinrichtung, das Nachfüllen wie auch das Kontrollieren schnell und einfach.

Was ist aber, wenn…
  • Tropfen z.B. mehrmals am Tag verabreicht werden müssen, aber nur eine Flasche vorhanden ist
  • BTM ja im Safe lagern müssen
Antworten zu diesen und weiteren Fragen finden Sie im Hilfebereich!


Arzneimitteltherapiesicherheit und mediTimer

Medikamente sind einer der wirksamsten Therapieformen, die es gibt. Sie können aber auch erheblichen Schaden anrichten. Die klassische Nebenwirkung ist dabei nur ein Aspekt, denn Medikamente werden meist von verschiedenen (Fach-)Ärzten verordnet, die aber jeweils nichts von den Verordnungen der Kollegen wissen.

Z.B. Mehrfachverordnungen, gefährliche Wechselwirkungen oder gar Kontraindikationen oder auch für ältere Patienten potentiell gefährliche Medikamente (Stichwort Priscus-Liste) können in der Tat einen Menschen zum Pflegefall machen, obwohl Medikamente ja eigentlich helfen sollen.

Dieser Aspekt ist auch in der professionellen Pflege noch weitläufig unterschätzt und wird noch nicht genügend wahrgenommen, auch wenn mittlerweile der Bundeseinheitliche Medikationsplan im Oktober 2016 rechtsverbindlich eingeführt wurde. Auf 100 Patienten im Altenheim entstehen pro Monat (!) im Schnitt 8 Neuerkrankungen wie Sturz oder Verwirrtheit, und zwar rein arzneimittelbedingt! Zwei Drittel davon (!) wären vermeidbar, wenn Maßnahmen in Form von geeigneter Struktur- und Prozess-Qualität etabliert wären (Thürmann, Jaehde, Hanke 2011).

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) ist mittlerweile ein feststehender Fachbegriff für solche Maßnahmen, die genau solche Schäden vermeiden. AMTS ist aufgrund der fundamentalen Relevanz für hohe Lebensqualität und Gesundheit kein "weiteres Thema" für die Pflege, sondern vielmehr die Basis von guter Pflege überhaupt. Das mediTimer-System ist hierfür die ideale Grundlage für eine solche Struktur- und Prozess-Qualität, denn es bietet


Der mediTimer ist daher "System mit Therapiecharakter" (Zitat eines zufriedenen Kunden) weit mehr als nur eine weitere Alternative für Wochendispenser oder Neu-Verblisterung, auch wenn dies vordergründig zunächst so nicht erscheinen mag. Für Pflegeträger ist dies von strategischer Bedeutung in der Profilierung und Positionierung im Wettbewerb. Lebensqualität im Alter ist deren größtes Kundennutzenversprechen und das geht belegtermaßen nur mit hoher AMTS. Dies ist nicht nur ethisch, sondern auch rechtlich und ökonomisch von höchster Relevanz. Zudem bietet gelebte AMTS mit mediiTimer-System hervorragende Argumente zur Gewinnung neuer guter Pflegekräfte, was unsere Kunden eindrucksvoll belegt haben.

Wir beherrschen die vielfältigen Aspekte zur Implementierung von AMTS in ambulanter und stationärer Pflege unter Einbindung einer geeigneten Apotheke und können Sie hier fundiert beraten. Für die Planung von Neubauten von Altenheimen bieten wir zudem interdisziplinäre Kompetenz zur zukunftssicheren nachhaltigen Gestaltung von Dienstzimmern unter Berücksichtigung von AMTS. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!


Die Vorteile für Sie

  • Nur der mediTimer arbeitet mit sicheren zugelassenen Original-Verpackungen, nur so ist der Schutz der Medikamente vor Licht, Luftfeuchtigkeit, Oxidation, Abrieb oder Befall von Mikroorganismen gewährleistet
  • Somit rechtskonform und zukunftssicher
  • Die Pflegekraft „begreift" die Medikamente, der unmittelbare Bezug zum Medikament bleibt voll erhalten
  • Nur der mediTimer ist für alle Darreichungsformen geeignet, also auch z.B. Tropfen, Atemwegsprays oder Salben
  • Nur der mediTimer berücksichtigt die individuell richtige Einnahmezeitpunkte vor, zur oder nach der Mahlzeit
  • Medikationsänderungen gehen schnell und einfach
  • Besonders geeignet für hohe Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der professionellen Pflege, siehe oben


Rechtliches und Ökonomisches

Der mediTimer bietet durch die Verwendung von ausschließlich nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) zugelassenen sicheren Original-Verpackungen nachhaltige Rechtskonformität für Pflegekräfte und den Pflegeträger, ebenso für die Bewohner!

Das Umfüllen von Medikamenten in Wochendispenser bedarf bei gewerbsmäßig Handelnden nach dem AMG der Herstellererlaubnis, die Pflegekräfte aber nicht haben.
Neu-Verblisterung bedeutet wiederum, das der Bewohner seinen hohen Haftungsschutz nach AMG verliert und hierüber suffizient aufzuklären ist. Es bedarf zudem einer entsprechenden Einverständniserklärung. Seit Juli 2016 ist das Antikurruptionsgesetz (novellierter § 299 Strafgesetzbuch) in Kraft, nachdem kostenloses oder vergünstigtes Verblistern einen Straftatbestand darstellt, der mit bis zu 3 Jahren Haft geahndet wird. Viele Pflegeprofis wissen hierbei nicht, dass sie als Normadressat hier mit im Boot sind. Am Ende bedeutet das fortlaufend sehr hohe Kosten für den Pflegeträgern, von diversen weiteren Nachteilen ganz abgesehen.

Bei Fragen hierzu nehmen Sie bitte gerne mit uns Kontakt auf.


Beispiel eines Dienstzimmers
mit mediTimer stationär (Neubau)

My Image

Bewohnerbezogene Medikamentenaufbewahrung: Jeder Bewohner hat seinen eigenen mediTimer. Alle Schubladen eines Schrankes sind mit einem Schlüssel abschließbar.